Die holzzerstörenden Insekten im Bauholz haben unterschiedliche Frassgewohnheiten und bilden unterschiedliche Frassgänge und Fluglöcher aus. Die Holzschwächung ist auf Frassgänge zurückzuführen, die die Larven, fälschlicherweise als Holzwürmer bezeichnet, über Jahre anlegen. Die Entwicklungsstufen der Käfer sind: Ei - Larve - Puppe - Vollinsekt. Nach langer Frass Zeit verpuppen sich die Larven, meist dicht unter der Holzoberfläche und das entwickelte Vollinsekt durchstösst die dünne Deckschicht. Als Lebensbedingung benötigt die Käferlarve Kohlenhydrate und Eiweiss als Nahrung sowie Holzfeuchte, die erheblich niedriger liegen können als bei holzzerstörenden Pilzen. Die unterste Grenze der Holzfeuchtigkeit liegt bei 10 %.

Daniel Kreienbühl Holzschädlinge - Holzschädlingsbekämpfung St.Gallen

Der Familienbetrieb Kreienbühl - Schädlingsbekämpfung, St. Gallen ist spezialisiert auf biologischen und ökologischen Holzschutz. Wir bekämpfen  Holzschädlinge wie  Larven, Holzwurm, Holzkäfer, Hausbock, Splintholzkäfer, gewöhnlicher Nagekäfer,  Holzwespen und Holzameisen.